Ruhrorter

RUHRORTER ist ein kontinuierlich angelegtes, mehrdimensionales Theater- und Kunstprojekt des Theater an der Ruhr. Den Kern des Projekts bilden ortspezifische Theaterinszenierungen und Installationen sowie die prozessbegleitende anthropologische Forschung. Die Hauptmotivation von RUHRORTER ist es, mit den Mitteln der Kunst ein öffentlich sichtbares und erfahrbares Korrektiv gegen die stereotype, stigmatisierende Kategorisierung und Ausgrenzung von Geflüchteten und Asylsuchenden zu schaffen. Geflüchtete und Asylsuchende sollen nicht mehr als institutionell und gesellschaftlich produzierte, gesichtslose Randfiguren gesehen werden, sondern als gleichwertige Subjekte mit einer individuellen, persönlichen Geschichte, Visionen und individuellen Erwartungen. Es gilt, die (Selbst-)Stigmatisierung, das Verharren in der eindimensionalen Identität des „Flüchtlings“, versuchen zu verhindern, um dem scheinbar unumstößlichen Flucht-Schicksal eine Realität (der Kunst) entgegenzusetzen.

Weitere Informationen unter:

www.ruhrorter.com
www.facebook.com/ruhrorterprojekt