Zu viel Jamal

Weltweit sind fast 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Armut, Krieg und Terror – so viele wie noch nie. Die Stadt Heidelberg sorgt wie viele andere Städte für die Unterbringung und Integration von Geflüchteten, die den Kommunen zugewiesen werden. Sie kümmert sich um unbegleitete minderjährige Ausländer und sie unterstützt das zentrale Registrierungszentrum des Landes Baden-Württemberg auf dem ehemaligen Kasernengelände Patrick-Henry-Village.

Studierende des Erweiterungsstudiengangs „Spiel- und Theaterpädagogik“ an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg haben die Initiative „Come Together“ gegründet, um Geflüchtete in Heidelberg in ihrem Integrationsprozess zu unterstützen und sie gleichzeitig mit dem Hochschulleben bekannt zu machen. Die Studierenden gestalten die wöchentlichen Kurse freiwillig und ehrenamtlich. Seit November 2015 ist Theaterpädagogin Laura Holz Teil des Leitungsteams des offenen Theatertreffs für Geflüchtete „Come Together“ in Heidelberg.

Daraus ist der Spielclub „Zu Viel Jamal“ am Theater und Orchester Heidelberg unter der Leitung von Ali Ismail, aus Syrien stammender Regisseur, Autor und Schauspieler und Lara Holz hervorgegangen. Unter ihrer Leitung recherchieren, improvisieren, erzählen, tanzen und musizieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Spielclubs in Heidelberg.